Falsche Bewegung

Wilhelm Meister lebt mit seiner Mutter in der Heide so dahin, unlustig und voller Sehnsucht. Er möchte Schriftsteller werden. Unterwegs trifft er den alten Mann mit Mignon und die Schauspielerin Therese Farner. In Soest sprechen sie über die Einsamkeit und die Natur, über die Angst in Deutschland und über ihre Träume. Der Alte wurde seinerzeit aus einem fehlgeleiteten Naturgefühl erbarmungslos gegen die Menschen. Er tötete einen Juden; jetzt hofft er auf Vergessen in der Naturbetrachtung. Wilhelm sucht Therese und findet Mignon. Eine Zeitlang leben sie in Schwalbach im Taunus zusammen. Therese stört, dass Wilhelm beim Schreiben alles andere gleichgültig wird, der Alte ist hilflos und erbärmlich in seiner Einsamkeit; der alltägliche Wahnsinn ringsum nimmt zu. Therese bleibt mit Mignon zurück, als Wilhelm seine Reise durch Deutschland fortsetzt und auf der Zugspitze im Schneesturm mit dem eigentlichen Schreiben beginnt. Das ist die Geschichte der Filmerzählung Falsche Bewegung.

Peter Handke: »Falsche Bewegung«
Taschenbuch
Erstausgabe: 1975
Erscheinungstermin: 30.06.1975
Seitenzahl: 81
ISBN: 978-3-518-36758-2
Preis: 5,50
Peter Handke: »Falsche Bewegung«
Taschenbuch
Erstausgabe: 1975
Erscheinungstermin: 16.10.2018
Seitenzahl: 81
ISBN: 978-3-518-75627-0
Preis: 4,99